Zum Inhalt

Zur Navigation

Verdauungsprobleme beim Meerschweinchen

Hausmeerschweinchen haben einen polyphasischen Aktivitätsrhythmus, das heißt Aktivitäts- und Ruhephasen wechseln sich mehrfach ab. Das gilt nicht nur für den Tag, sondern auch für die Nacht. Rund um die Uhr nehmen Hausmeerschweinchen 60 bis 80 kleine Mahlzeiten zu sich. Daher ist es sehr wichtig, dass den Tieren rund um die Uhr zumindest Wasser und Heu zur Verfügung stehen. Ihre Hauptaktivitätszeiten können die Tiere an Umweltbedingungen oder Gewohnheiten ihrer Besitzer (Fütterungszeiten, Beschäftigung) anpassen. Zum Komfortverhalten von Meerschweinchen gehört entspanntes Dösen, bei der die Meerschweinchen mit dem Kopf auf dem Boden und mit lang ausgestreckten Körper herumliegen. Die Hinterbeine können dabei entweder zu einer Seite zeigen oder seltener zu beiden Seiten. Wenn sie zu beiden Seiten nach hinten weggestreckt werden, liegen die Beine mit dem Innenschenkel auf dem Boden. Die Vorderfüße liegen entweder unter dem Kopf oder frei zur Seite gestreckt. Auch seitliches Liegen kommt vor.

Schlafen und Dösen wird sehr oft mit Strecken des Körpers und der Vorderbeine und Gähnen beendet.

Blähungen (Tympanie) bei Meerschweinchen

Eine leider häufiger bei Meerschweinchen vorkommende Krankheit ist die Tympanie, Umgangssprachlich schlicht "Blähungen". Im Darm der Meerschweinchen entstehen durch den Zersetzungsprozess beim Aufspalten der Nahrung Gase. Diese gehen normalerweise über die Darmwände und über den After ab. Wenn der Darm verstopft ist, der Nahrungsbrei also nicht durchlässig genug ist um Gase abgehen zu lassen, zu viele Gase entstehen oder sich viele Gasbläschen bilden, dann stauen diese sich im Darm. Dies verursacht beim Tier starke Schmerzen, starke Blähungen können die Verdauung nachhaltig stören und im Extremfall kommt es sogar zum Tod des Tieres durch Schmerzen, Futterverweigerung und die gestörte Verdauung. Deshalb ist es extrem wichtig Blähungen umgehend korrekt zu behandeln und natürlich beim ersten Anzeichen einer solchen Erkrankung unverzüglich einen Tierarzt aufzusuchen!

Was löst Blähungen aus?

Der häufigste Grund für wiederkehrende Blähungen ist eine grundsätzlich falsche Fütterung mit Trockenfutter/Pellets, zu wenig Heu und Grünfutter oder anderweitig einseitige Fütterung.

Häufig entstehen Aufgasungen, wenn ungewohntes Grünfutter in solchen Mengen gegeben wird, dass der Darm überfordert ist. Vor allem im Sommer müssen die Tiere vor dem Raussetzen auf die Wiese erst langsam an frisches Gras etc. gewöhnt werden, sonst entstehen diese schmerzhaften Blähungen sehr schnell

Stark blähendes/gärfähiges Futter wie Kohl, Hülsenfrüchte, Zwiebelgewächse, Klee und feiner Rasenschnitt sowie angegorenes, gefrorenes oder erwärmtes Gras verursachen, vor allem in zu großen Mengen oder wenn die Tiere nicht daran gewöhnt sind, gefährlichen Blähungen.

Ebenso kann es auch bei vorhandenen anderen Krankheiten wie Zahnfehlstellungen, Infektionen der Atemwege etc. zu Blähungen kommen. Immer dann, wenn eine Nahrungsumstellung durch die eingeschränkte Fähigkeit das angebotene Futter aufzunehmen stattfindet kann die Darmpassage verzögert werden.

Anzeichen von Blähungen?

Meerschweinchen zeigen eine Blähungen sehr deutlich an.

Bildergalerie